Wacken Open Air 2016 – Rain Or Shine

~~ For German version please scroll down / Die deutsche Version ist weiter unten zu finden ~~

It was the world’s biggest metal festivals 27th birthday party and my first time on the muddy fields of Wacken in northern Germany.

True to the festival slogan ‘ Rain Or Shine ‘, the weather gods couldn’t really make up their minds, leaving the metalheads with a mixed bag.

No matter the weather the metalheads partied for one week and embraced the true Wacken spirit.

Coming to Wacken feels like seeing your long lost friends, everyone is welcomed with open arms and a beer, ready to cheer on the bands.

It might sound cheesy and definitely over-used, but in Wacken, music still connects people. And by listening to the different languages that are being spoken across the holy ground, you can only smile and savour the fact that Wacken still is a safe haven in todays wild and crazy world.

Let’s get to the things that really matter. The live shows!!!

As it is impossible to see all the bands playing Wacken across the festival, I have gathered my WOA three festival highlights for you below.

 

Thursday – IRON MAIDEN

Wacken Open Air WOA 2016 Iron Maiden Book Of Souls Fear Of The Dark The Trooper True Stage Festival Steve Harris, Dave Murray, Adrian Smith, Nicko McBrain, Janick Gers Bruce Dickinson Live Mels Jukebox Wacken Open Air WOA 2016 Iron Maiden Book Of Souls Fear Of The Dark The Trooper True Stage Festival Steve Harris, Dave Murray, Adrian Smith, Nicko McBrain, Janick Gers Bruce Dickinson Live Mels Jukebox Wacken Open Air WOA 2016 Iron Maiden Book Of Souls Fear Of The Dark The Trooper True Stage Festival Steve Harris, Dave Murray, Adrian Smith, Nicko McBrain, Janick Gers Bruce Dickinson Live Mels Jukebox Wacken Open Air WOA 2016 Iron Maiden Book Of Souls Fear Of The Dark The Trooper True Stage Festival Steve Harris, Dave Murray, Adrian Smith, Nicko McBrain, Janick Gers Bruce Dickinson Live Mels Jukebox

Being an East London girl it was a sure thing that I would be standing in front of the True Stage to witness London lads Iron Maiden do their thing.

Just as Iron Maiden where about to take to the main stage it started dripping again, everyone hoped for the best but learned seconds later that this was a proper downpour.

Seconds later the crowd was transformed into a sea of black Wacken rain capes that stayed on for the duration of the concert as the metalheads where caught in another shower halfway through Iron Maidens set.

I have to admit that this year at Wacken, was my first time seeing Iron Maiden live and I couldn’t have picked a better spot. I was stood about 30 meters away from the stage and was simply amazed by the impressive live show that Steve Harris, Dave Murray, Adrian Smith, Nicko McBrain, Janick Gers and Bruce Dickinson put on.

Finishing their ‘Book Of Souls World Tour’ at Wacken Open Air 2016, Iron Maiden drew quite the masses in front of the main stage. Needless to say the lion’s share of the set list were songs from their sixteenth studio album that went down well with the fans.

In addition, Iron Maiden treated the Wacken crowd to some well loved favourites and the likes of ‘Fear Of The dark’ and ‘ The Trooper ‘ got the loudest sing-alongs of the night.

Head-bangers were out in full force and devil horns shone bright under the big Wacken skull that lit up the Thursday night sky.

Friday – MR. HURLEY & DIE PULVERAFFEN

Wacken Open Air WOA 2016 Mr Hurley Und Die Pulveraffen Buckteeth Bannock Der einäugige Morgan Ms. Ivy Cox Pegleg Peggy Wackinger Stage Plankrock Blau Wie Das Meer Affentheater Live Mels Jukebox Wacken Open Air WOA 2016 Mr Hurley Und Die Pulveraffen Buckteeth Bannock Der einäugige Morgan Ms. Ivy Cox Pegleg Peggy Wackinger Stage Plankrock Blau Wie Das Meer Affentheater Live Mels Jukebox Wacken Open Air WOA 2016 Mr Hurley Und Die Pulveraffen Buckteeth Bannock Der einäugige Morgan Ms. Ivy Cox Pegleg Peggy Wackinger Stage Plankrock Blau Wie Das Meer Affentheater Live Mels Jukebox Wacken Open Air WOA 2016 Mr Hurley Und Die Pulveraffen Buckteeth Bannock Der einäugige Morgan Ms. Ivy Cox Pegleg Peggy Wackinger Stage Plankrock Blau Wie Das Meer Affentheater Live Mels Jukebox

German folk band ‘Mr. Hurley & Die Pulveraffen‘ played the Wackinger stage several times over the festival period, however I managed to catch them during their so called ‘Plankrock’ set, which saw the band playing non acoustic with E-guitars and drums.

The band refers to their musical style as ‘ Pirate Music ‘ with their songs focusing on nautical themes and of course – drinking rum! The band performed on stage inside the Wackinger village, the medieval themed part of the Wacken Open Air, and had gathered quite the crowd.

‘Mr. Hurley & Die Pulveraffen’ are a three piece, with the Mr. Hurley himself on guitar , Buckteeth Bannock playing the accordion and the one-eyed Morgan on percussion. The lads don’t only charm your pants off but they also look proper lush in their fancy pirate-chic! Their whole concert is one massive party as the fans know every word and randomly start congas throughout the set.

Songs like ‘Ach Ja?’, ‘Die Legende Von Daisy Jones’ and ‘Prometheus’ had the fans going crazy and quite frankly the sound of ‘Mr. Hurley & Die Pulveraffen’ is simply infectious and get’s you dancing and swaying but mostly channelling your inner Captain Jack Sparrow.

Highlight of the set was ‘ Blau Wie Das Meer’, which is a proper party starter that probably best describes their musical style best!

If you ever get the chance to sail away with ‘Mr. Hurley & Die Pulveraffen’ buckle up, bring a bottle of rum and just enjoy the ride.

Saturday – TWISTED SISTER

Wacken Open Air WOA 2016 Impressions Mels Jukebox Music Blogger Music Blog Mudfighters Wacken Open Air WOA 2016 Impressions Mels Jukebox Music Blogger Music Blog Mudfighters

There are those moments at the end of the festival, when camping in a muddy field, one two many drinks and little sleep have left a mark on you and you might feel a little mushy, even though you would never admit it, that a band like Twisted Sister comes around and casually plays their last concert on German ground ever.

Taking front man Dee Sniders at his words, this will definitely will be the last of Twisted Sister after forty years on the music circuit. After the loss of their drummer AJ Pero and after numerous achievements over the four decade long career, the band decided to go out with a bang and 80,000 metal fans made sure to send them off royally.

Dishing out the hits, like ‘ You Can’t Stop Rock And Roll’ and ‘I Wanna Rock’, Twisted Sister put on a rite show, getting the whole of Wacken to party with them for one last time. Highlight of the farewell set was without doubt the hymn ‘We’re not gonna take it’, that had all the metal heads, old and young, tall and small, boys and girls singing of the top of their voices.

And what can I say? Wacken can sing damn well! And they wouldn’t stop!

Twisted Sister tried to continue their set but the ‘We’re not gonna take it’ shouts wouldn’t fade. The sing alongs put a massive smile on Dee Sniders face so that he challenged Wacken to give it another shot for good measure. The metalheads happily obliged and sang their hearts out to the famous lyrics.

And if in that moment it felt somewhat magical and a slight shiver might have run down my spine, than this is the prove that music still makes you feel!

I was enjoying the moment a bit too much and completely forgot to take any photos – sorry!!!

 

 

Rounding it all up, I can only say that going to Wacken was one hell of an experience.

To understand its magic you need to get stuck with your own feet in the mud of Wacken’s Holy Ground.

It is so much more than just good music, lovely people and attitude. One thing is for sure, I will be back!

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

German Version // Deutsche Version

Wacken Open Air 2016 – Rain Or Shine

Dieses Jahr war der 27. Geburtstag vom weltgrößtem Metal Festivals und mein erstes Mal auf den schlammigen Feldern von Wacken.

Getreu dem Festival Motto ‘Rain Or Shine’, konnte sich Petrus auch nicht entscheiden und bat den Metalheads ein abwechslungsreiches Wetter.

Aber egal ob die Sonne schien oder es mal wieder aus vollen Kübeln goss, die Metal Fans feierten ausgelassen. So wie es sich halt auf Wacken gehört!

Eine Reise nach Wacke fühlt sich an wie ‘ heim kommen ‘, jeder wird mit offenen Armen empfangen und auch gleich ein kühles Bier in die Hand gedrückt damit man sofort die Bands feiern kann.

Es mag wirklich ausgelutscht klingen aber auf Wacken verbindet die Musik die Menschen wirklich noch.

Und wenn man ganz genau hinhört und den ganzen verschiedenen Sprachen lauscht die auf dem ‘Holy Ground’ erklingen, so kann man sich ein Lächeln kaum verkneifen. Es ist schön zu wissen das ausgerechnet Wacken in der heutigen verrückten Welt noch ein Rückzugsort ist an dem jeder sein kann was er will.

Aber nun kommen wir mal zum Punkt. Den Konzerten!!!

 

Donnerstag – IRON MAIDEN

Als Ost-Londoner Mädchen war es natürlich Ehrensache das ich am Donnerstagabend vor der True Stage stehen würde um Iron Maiden zuzugucken.

Kurz bevor Iron Maiden auf die Bühne kamen, fing es wieder an zu tröpfeln. Jeder hoffte natürlich das es bei ein paar Tropfen bleiben würde aber Sekunde später wurden die Massen eines Besseren belehrt.

Der Mob vor der Bühne verwandelte sich schlagartig in ein Meer aus schwarzen WOA Regencapes, die auch das restliche Konzert über im Einsatz blieben, da die Metalheads zu späterem Zeitpunkt erneut von einem heftige Schauer heimgesucht wurden.

Ich muss zugeben, dass dieses Jahr auf Wacken auch das erste Mal sein sollte das ich Iron Maiden live sehen würde. Und ich hätte mir keinen besseren Ort für diese Premiere aussuchen können. Ich stand keine 30 Meter von der Bühne entfernt und war schlichtweg vollends begeistert von der grandiosen Live-Show die Steve Harris, Dave Murray, Adrian Smith, Nicko McBrain, Janick Gers und Bruce Dickinson ablieferten.

Zum Abschluss ihrer ‘Book Of Souls Welt Tour’ sorgten Iron Maiden noch mal für riesigen Besucheransturm, als sich die Metalheads vor der Bühne drängten. Selbstverständlich bestand der Großteil der Setliste somit aus Hits von Iron Maiden’s sechzehntem Studioalbum ‘ Book Of Souls ‘, die bei den Fans super ankamen.

Aber natürlich gaben Iron Maiden den Wackenern auch die langjährigen Hits, so kam es bei ‘ Fear Of The Dark ‘ und ‘ The Trooper ‘ zu den lautesten Gesängen.

Die Headbanger kamen auch voll auf ihre Kosten und das Meer aus Teufelshörnern schien hell im Licht des Wacken Schädels der die Nacht erhellte.

Freitag – MR. HURLEY & DIE PULVERAFFEN

Die deutsche Folkband ‘Mr. Hurley & Die Pulveraffen‘ spielten mehrfach auf der Wackinger Stage im Laufe des Festivals. Ich erhaschte sie allerdings als sie ihr sogenanntes ‘Plankrock’ Set zum besten gaben, wo sie mit E-Gitarre und Schlagzeug an den Start gingen.

Ihren Musikstil beschreibt die Band zum Teil als ‘Piratenmusik’, was sich auch ganz klar in ihren Liedtexten wiederspiegelt. ‘Mr. Hurley & Die Pulveraffen’ standen im Wackinger Dorf, dem mittelalterlichen Teil vom Wacken Open Air, auf der Bühne und zogen die Massen magisch an.

Das Piratentrio besteht aus Mr. Hurley an der Gitarre, Buckteeth Bannock am Akkordeon und dem Einäugigen Morgan am Schlagwerk. Band und Seemannscrew bezirzen nicht nur durch ihre charmante Art sondern auch durch ihren einzigartigen Piratenchic! Das komplette Konzert der Piraten ist eine einzige Party und so kam es öfters vor das Fans einfach mal so eine riesige Polonaise starteten.

Lieder wie ‘Ach Ja?’ , ‘Die Legende Von Daisy Jones’ und ‘Prometheus’ kamen bei den Fans super an. Und wenn wir mal ehrlich sind, bei dem ansteckenden Sound von ‘Mr. Hurley & Die Pulveraffen’ kann man einfach nicht ruhig stehen sondern entdeckt den verschollenen Captain Jack Sparrow in sich selbst.

Das Highlight des Konzertes war sicherlich ‘ Blau Wie Das Meer’, welches ein absoluter Kracher ist und am besten beschreibt was die Pulveraffen ausmacht!

Falls du also jemals die Chance bekommst mit ‘Mr. Hurley & Die Pulveraffen’ in See zu stechen, mach dich auf was gefasst, bring eine Flasche Rum mit und hab einfach Spaß.

Samstag – TWISTED SISTER

Es gibt diese Momente, wenn sich das Festival langsam dem Ende neigt und wenn tagelanges Campen im Schlamm, zu wenig Schlaf und das ein oder andere Getränk zu viel ihre Spuren hinterlassen haben. Und auch wenn man es nie zugeben würde, man sich vielleicht etwas wackelig auf den Beinen fühlt, genau dann kommt eine Band wie Twisted Sister an und spielt einfach mal so ihr letztes Deutschandkonzert. Für immer.

Wenn man den Worten von Sänger Dee Sinders glaubt, dann war es das nun wirklich, nach vierzig Jahren Twisted Sister. Nachdem Verlust von Schlagzeuger AJ Pero und nach etlichen Erfolgen in ihrer langen Karriere die sich über vier Dekaden zog, verabschiedet sich die Band nun standesgemäß. Und die 80,000 Metal Fans sorgten dafür das es ein unvergessliches Konzert wurde.

Ein Hit nach dem anderen hauten Twisted Sister raus, ‘ You Can’t Stop Rock And Roll’ und ‘I Wanna Rock’ sorgten für ausgelassene Stimmung bei den Wackenern als sie ein letztes mal mit der Band feierten. Das unangefochtene Highlight des Abschiedskonzert war die Hymne ‘We’re not gonna take it’, die alle Metalheads aus vollem Halse den bekannten Refrain singen lies, egal ob Jung oder Alt, Gross oder Klein, Mädel oder Jung.

Und was soll ich sagen? Wacken kann unglaublich gut singen. Nur aufhören wollten die Wackener nicht!

Twisted Sister versuchten mehrfach mit dem Konzert fortzufahren, aber die ‘We’re not gonna take it’  Gesänge wollten einfach nicht aufhören. Diese Geste zauberte Dee Sinders ein riesen Grinsen ins Gesicht und er forderte die Massen auf noch ein letztes Mal gemeinsam zu singen. Warum auch nicht? Die Metalheads machten kurzen Prozess und Sekunden später ertönte der Wackener Chor erneut.

Und wenn sich dieser Moment besonders anfühlte und mir ein kleiner Schauer über den Rücken lief, dann ist dies der beste Beweis das Musik einen immer wieder überraschen kann.

Da ich das Konzert ein bisschen zu gut genossen hab, gibt es leider keine Fotos – Sorry!!!

 

Abschließend bleibt nur zu sagen das Wacken ein grandioses Erlebnis war. Man muss selbst einmal auf dem Holy Ground im Matsch versunken sein um zu verstehen was ‘Wacken’ eigentlich alles bedeutet.

Von guter Musik über unglaublich nette Menschen bis zum Lebensgefühl. Eins steht fest, ich werde sicherlich wiederkommen!

 

x,

Mels Jukebox

 

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.